Wirtschaften in Zeiten von Kostensteigerungen

Was bleibt am Ende übrig?

In Krisenzeiten zeigt sich der Charakter. Diese Tugend gilt nicht nur auf dem Spielfeld, sondern unverkennbar auch im Umgang der Entscheidungsträger im Unternehmen mit der Coronapandemie. Denn wie können Gießereien trotz der enormen Kostensteigerungen weiterhin erfolgreich bleiben und gleichzeitig den Blick Richtung Zukunft richten? Das Referat Betriebswirtschaft bietet den Mitgliedsunternehmen dazu Statistiken, Analysen und konkrete Unterstützungsangebote.

Die Coro­na­pan­de­mie stellt nicht nur ein Risi­ko für unse­re Gesund­heit, son­dern auch für die Wirt­schaft dar, wie die Situa­ti­on Ende 2020 zeig­te: Lag der Roh­öl­preis zu Beginn der Coro­na­pan­de­mie – in Fol­ge des welt­wei­ten Lock­downs – zeit­wei­se unter null Euro (ja, dies ist sta­tis­tisch mög­lich), so schnel­len die Indi­zes an den Roh­stoff- und Ener­gie­bör­sen aktu­ell wei­ter in die Höhe. Kraft­stof­fe an den Tank­stel­len lie­gen im Früh­jahr 2022 jen­seits der zwei Euro, die Infla­ti­ons­ra­te steigt nicht zuletzt seit Aus­bruch des Ukraine-Kriegs.

Wäh­rend Auto­fah­rer teil­wei­se auf Fahr­ten ver­zich­ten kön­nen, sieht die Lage in den Gie­ße­rei­en anders aus. Es muss pro­du­ziert wer­den – Guss­kom­po­nen­ten sind sys­tem­re­le­vant! Ohne Bau­tei­le für Land­wirt­schaft, Wind­kraft oder Maschi­nen­bau, um nur weni­ge Bei­spie­le unse­rer Breit­band­in­dus­trie zu nen­nen, wür­de vie­ler­orts, im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes, schnell Still­stand herr­schen. Wie fra­gil die glo­ba­len Wert­schöp­fungs­ket­ten und der Frie­den sind, sehen wir nicht erst seit dem Krieg in der Ukrai­ne. Doch die in des­sen Fol­ge zusätz­lich ent­stan­de­ne Dra­ma­tik an den Ener­gie- und Roh­stoff­bör­sen hat unmit­tel­ba­re Kon­se­quen­zen für Gie­ße­rei­en. Wir als BDG unter­stütz­ten Sie auch im ver­gan­ge­nen Jahr mit diver­sen Ver­öf­fent­li­chun­gen, um Ihnen wenigs­tens eine Ver­or­tung der eige­nen Kos­ten­po­si­ti­on zu ermöglichen.

Betriebs­wirt­schaft­li­che Kennzahlen/Kostenentwicklung

Die Ver­öf­fent­li­chung der Betriebs­wirt­schaft­li­chen Kenn­zah­len der Gie­ße­rei-Indus­trie, die einen voll­stän­di­gen Über­blick bereit­hält – von den Umsät­zen, über Per­so­nal­kos­ten, Kran­ken­stän­de bis zu den Mate­ri­al­kos­ten – ist eines der wich­tigs­ten Nach­schla­ge­wer­ke unse­rer Mit­glieds­un­ter­neh­men. Beglei­tet von der „Über­sicht zur Kos­ten­ent­wick­lung – Rück­blick 2020“, die aus­führ­li­che Erläu­te­run­gen zu den ein­zel­nen Kos­ten­po­si­tio­nen bie­tet, las­sen sich so die eige­nen Kos­ten­po­si­tio­nen ver­glei­chen. Bei­de Ver­öf­fent­li­chun­gen erschei­nen in Lang­ver­si­on im BGD-Extra­net sowie als Zusam­men­fas­sung regel­mä­ßig im BDG-Report oder dem BDG-News­let­ter. Kom­ple­men­tiert wer­den die jähr­li­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen von den Kal­ku­la­to­ri­schen Kos­ten sowie den Kos­ten und der Kos­ten­struk­tur der deut­schen Gie­ße­rei-Indus­trie. Hier wird pri­mär auf die Daten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes zurückgegriffen.

Bilanz- und Ertragskennzahlen

Neben den für alle Mit­glie­der zugäng­li­chen Sta­tis­ti­ken hat das Refe­rat Betriebs­wirt­schaft auch im ver­gan­ge­nen Jahr die Umfra­ge zu den Bilanz- und Ertrags­kenn­zah­len durch­ge­führt. Die Umfra­ge erscheint seit 2018 jähr­lich statt alle zwei Jah­re und somit bereits zum 12. Mal. Wir als BDG bau­en damit unse­ren Ser­vice kon­ti­nu­ier­lich aus, damit Sie bei Ihren Kun­den und Lie­fe­ran­ten best­mög­lich „sprech­fä­hig“ sind. Zugleich schaf­fen wir mit die­ser Umfra­ge eine brei­te Daten­ba­sis und wei­ter­ge­hen­de exklu­si­ve Kenn­zah­len der Gie­ße­rei-Indus­trie – nicht zuletzt zur eige­nen Standortbestimmung.

Lei­der war die Teil­neh­mer­zahl mit 58 in die­ser Aus­ga­be so nied­rig wie noch nie. Erfreu­li­cher­wei­se nahm die Teil­neh­mer­zahl aus NE-Metall­gie­ße­rei­en wei­ter­hin im Ver­hält­nis leicht zu. Eine Aus­wer­tung nach Haupt­werk­stof­fen, Schicht­ver­glei­chen und Form­ge­bungs­ver­fah­ren ist exklu­siv den Teil­neh­mern vor­be­hal­ten. So viel an die­ser Stel­le: Nach­dem die Leis­tungs­ren­di­te von 2,4 % im Jahr 2018 ein ver­bes­ser­tes Bild zeig­te, lag der Wert mit 0,7 % in 2019 nied­ri­ger denn je. Eine ähn­lich nega­ti­ve Ent­wick­lung zeigt sich auch für die ande­ren Leis­tungs­kenn­zah­len. Die­se und wei­te­re Kenn­zah­len wur­den im Voll­text aus­führ­lich dis­ku­tiert und in den Kon­text gesetzt. Die vor­läu­fi­gen Zah­len für 2020 – die Aus­wer­tung der Umfra­ge läuft aktu­ell – sieht noch­mals ein wenig schlech­ter aus. Im Mit­tel sind die Gie­ße­rei­en mit einer schwar­zen Null durch das ers­te Coro­na­jahr gekommen.

Wei­te­re Beratung

Neben den regel­mä­ßi­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen hat sich das Refe­rat Betriebs­wirt­schaft an diver­sen Pro­jek­ten und AdHoc-Ein­rei­chun­gen betei­ligt. Nach den über­aus erfolg­rei­chen Coro­na-Not­fall­kof­fern im Jahr 2020, gab es im ver­gan­ge­nen Jahr wei­ter­hin hohen Bera­tungs­be­darf zu den Fra­gen der Kurz­ar­beit, finan­zi­el­len Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten sowie wei­te­ren Fra­ge­stel­lun­gen rund um Corona.

Für die Ver­öf­fent­li­chung der Stu­die „Kli­ma­pfa­de 2.0“ konn­ten wich­ti­ge betriebs­wirt­schaft­li­che Kenn­zah­len zuge­lie­fert wer­den, um die Kos­ten der Trans­for­ma­ti­on hin zur Kli­ma­neu­tra­li­tät auf­zu­zei­gen. Doch auch im Bereich der wei­ter­hin stark zuneh­men­den Kos­ten­be­las­tun­gen in den Berei­chen Ener­gie und Roh­stof­fe hat der BDG mit ein­deu­ti­gen Kenn­zah­len die dra­ma­ti­sche Ent­wick­lung anschau­lich dar­stel­len können.

Kos­ten- und Leistungsvergleich

Ein wich­ti­ger Bera­tungs­an­satz ist die Erstel­lung eines Kos­ten- und Leis­tungs­ver­gleichs (KLV). Basie­rend auf den im KLV gefun­de­nen Kos­ten­struk­tu­ren kön­nen Wei­chen für eine Kos­ten­re­duk­ti­on bzw. ver­ur­sa­chungs­ge­rech­te­re Zuord­nung gestellt wer­den. Als BDG-Bera­tung sor­gen wir für eine Trans­pa­renz Ihrer Kos­ten­stel­len. Das Ange­bot der ent­gelt­li­chen BDG-Bera­tung zielt genau auf die­sen indi­vi­du­el­len und tie­fe­ren Bera­tungs­be­darf ab und rich­tet sich dabei nicht nur an Mit­glie­der, son­dern soll der Wett­be­werbs­fä­hig­keit der deut­schen Gie­ße­rei-Indus­trie ins­ge­samt die­nen, wobei wir unse­ren Mit­glie­dern attrak­ti­ve­re Kon­di­tio­nen bie­ten kön­nen. Zudem ken­nen die Fach­re­fe­ren­ten oft­mals die Unter­neh­mens­si­tua­ti­on, was eine schnel­le Ein­ar­bei­tung in die The­ma­tik ermög­licht. Vie­le Fra­ge­stel­lun­gen las­sen sich wei­ter­hin durch einen Anruf oder eine E‑Mail bereits gut inhalt­lich erar­bei­ten. Wir holen Sie dort ab, wo bei Ihnen der Schuh drückt.

Dr. Fynn-Willem Lohe
Referent Betriebswirtschaft
Dr. Fynn-Willem Lohe
Referent Betriebswirtschaft