Interessenvertretung

Eintrag nach Lobbyregistergesetz erfolgt

Im Frühjahr 2021 wurde das Lobbyregistergesetz verabschiedet, aber erst Anfang 2022 lagen die für die Registrierung maßgeblichen Handlungsanweisungen vor. Seit dem 23. Februar 2022 ist der BDG unter der Registernummer R001054 in das Lobbyregister für die Interessenvertretung gegenüber dem deutschen Bundestag eingetragen.

Ziel des Lob­by­re­gis­ters ist es, Struk­tu­ren der Ein­fluss­nah­me durch Inter­es­sen­ver­tre­te­rin­nen und Inter­es­sen­ver­tre­ter auf den poli­ti­schen Wil­lens­bil­dungs- und Ent­schei­dungs­pro­zess trans­pa­rent nach­zu­voll­zie­hen. Es soll dazu bei­tra­gen, das Ver­trau­en der Öffent­lich­keit in die Poli­tik und die Legi­ti­mi­tät der Wil­lens­bil­dungs- und Ent­schei­dungs­pro­zes­se von Par­la­ment und Regie­rung zu stär­ken. Dadurch soll mehr Trans­pa­renz bezüg­lich der Betei­li­gung von Inter­es­sen­ver­tre­te­rin­nen und Inter­es­sen­ver­tre­tern an die­sen Pro­zes­sen geschaf­fen wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Lob­by­re­gis­ter fin­den Sie hier Infor­ma­tio­nen und Hil­fe – Lob­by­re­gis­ter des Deut­schen Bun­des­ta­ges.

Alle Inter­es­sen­ver­tre­te­rin­nen und Inter­es­sen­ver­tre­ter, die gesetz­lich ver­pflich­tet sind, sich in das Regis­ter ein­zu­tra­gen, oder die sich frei­wil­lig dort ein­tra­gen, müs­sen einen Ver­hal­tens­ko­dex akzep­tie­ren, der vom Deut­schen Bun­des­tag und der Bun­des­re­gie­rung unter Betei­li­gung der Zivil­ge­sell­schaft fest­ge­legt wird. Wer­den nicht uner­heb­li­che Ver­stö­ße gegen die­sen Ver­hal­tens­ko­dex fest­ge­stellt, so wer­den die­se Fest­stel­lun­gen im Regis­ter ver­öf­fent­licht. Auch kann dies Fol­gen für die Ertei­lung von Zugangs­be­rech­ti­gun­gen zum Deut­schen Bun­des­tag, für die Betei­li­gung an öffent­li­chen Anhö­run­gen der Aus­schüs­se oder für die Betei­li­gung von Ver­bän­den und Fach­krei­sen an Ent­wür­fen von Geset­zes­vor­la­gen der Bun­des­mi­nis­te­ri­en haben.

Max Schumacher
Hauptgeschäftsführer
Max Schumacher
Hauptgeschäftsführer